Details

Vergleichende Studien zur Erzählkunst des römischen Epyllion


Vergleichende Studien zur Erzählkunst des römischen Epyllion


Beihefte zum Göttinger Forum für Altertumswissenschaft, Band 14 2. Aufl.

von: Annette Bartels

42,00 €

Verlag: Edition Ruprecht
Format: PDF
Veröffentl.: 01.08.2007
ISBN/EAN: 9783897442283
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 244

Dieses eBook enthält ein Wasserzeichen.

Beschreibungen

Nur wenige andere Gattungsbezeichnungen sind in der Altphilologie ebenso populär und gleichzeitig in ihrer Bedeutung so unklar wie das Epyllion. Einzig klar ist, dass das Wort in der Antike nur selten, nie jedoch als Name einer literarischen Gattung bezeugt ist. Als Bezeichnung für eine Gruppe von kleinen epischen Werken ist das Wort erst Mitte des 19. Jahrhunderts belegt und erst Anfang des 20. Jahrhunderts hat es sich als Gattungsbezeichnung durchgeSetzt. Trotz dieser hundertjährigen Tradition gibt es wenig konkrete Aussagen über diese Gattung, eine systematische Untersuchung fehlt bis heute sowohl für den griechischen als auch für den lateinischen Bereich. Mit ihrem Band leistet die Autorin einen wichtigen Beitrag, diese Lücken zu füllen. A survey on the Roman epyllion as literary genre.
Nur wenige andere Gattungsbezeichnungen sind in der Altphilologie ebenso populär und gleichzeitig in ihrer Bedeutung so unklar wie das Epyllion. Einzig klar ist, dass das Wort in der Antike nur selten, nie jedoch als Name einer literarischen Gattung bezeugt ist. Als Bezeichnung für eine Gruppe von kleinen epischen Werken ist das Wort erst Mitte ...
1;Inhalt;6
2;1 Einleitung;8
3;2 Catulls c. 64;22
3.1;2.1 Zeit;23
3.1.1;2.1.1 Ordnung;23
3.1.2;2.1.2 Tempo;29
3.2;2.2 Modus;34
3.3;2.3 Stimme;43
3.3.1;2.3.1 Der extradiegetische Erzähler;43
3.3.1.1;2.3.1.1 Implizite Ã?uÃ?erungen;44
3.3.1.2;2.3.1.2 Explizite Ã?uÃ?erungen;50
3.3.2;2.3.2 Die intradiegetischen Sprecher;56
3.3.2.1;2.3.2.1 Ariadne;56
3.3.2.2;2.3.2.2 Aegeus;59
3.3.2.3;2.3.2.3 Die Parzen;60
4;3 Die Ciris ;66
4.1;3.1 Zeit;67
4.1.1;3.1.1 Ordnung;67
4.1.2;3.1.2 Tempo;73
4.2;3.2 Modus;80
4.3;3.3 Stimme;86
4.3.1;3.3.1 Der extradiegetische Erzähler;86
4.3.1.1;3.3.1.1 Implizite Ã?uÃ?erungen;87
4.3.1.2;3.3.1.2 Explizite Ã?uÃ?erungen;98
4.3.2;3.3.2 Die intradiegetischen Sprecher;104
4.3.2.1;3.3.2.1 Carme;104
4.3.2.2;3.3.2.2 Scylla;108
5;4 Gemeinsame Merkmale von c. 64 und Ciris ;113
6;5 Der Culex ;120
6.1;5.1 Zeit;123
6.1.1;5.1.1 Ordnung;123
6.1.2;5.1.2 Tempo;128
6.2;5.2 Modus;132
6.3;5.3 Stimme;136
6.3.1;5.3.1 Der extradiegetische Erzähler;136
6.3.1.1;5.3.1.1 Implizite Ã?uÃ?erungen;136
6.3.1.2;5.3.1.2 Explizite Ã?uÃ?erungen;144
6.3.2;5.3.2 Die intradiegetischen Sprecher;147
6.3.2.1;5.3.2.1 Die Mücke;147
6.3.2.2;5.3.2.2 Der Hirte;152
6.4;5.4 Gattungszugehörigkeit;153
7;6 Das Moretum ;157
7.1;6.1 Zeit;158
7.2;6.2 Modus;161
7.3;6.3 Stimme;165
7.4;6.4 Gattungszugehörigkeit;168
8;7 Vergils Aristaeus-Geschichte (georg. 4, 315-558);171
8.1;7.1 Zeit;173
8.1.1;7.1.1 Ordnung;173
8.1.2;7.1.2 Tempo;175
8.2;7.2 Modus;180
8.3;7.3 Stimme;183
8.3.1;7.3.1 Der extradiegetische Erzähler;183
8.3.2;7.3.2 Die intradiegetischen Sprecher;184
8.3.2.1;7.3.2.1 Aristaeus;185
8.3.2.2;7.3.2.2 Cyrene;186
8.3.2.3;7.3.2.3 Proteus;186
8.4;7.4 Bewertung;192
9;8 OvidsCephalus-Geschichte (met. 7, 490-8, 5);196
9.1;8.1 Zeit;198
9.1.1;8.1.1 Ordnung;198
9.1.2;8.1.2 Tempo;203
9.2;8.2 Modus;206
9.3;8.3 Stimme;209
9.3.1;8.3.1 Der extradiegetische Erzähler;209
9.3.2;8.3.2 Die intradiegetischen Erzähler;211
9.3.2.1;8.3.2.1 Aeacus;211
9.3.2.2;8.3.2.2 Cephalus;214
9.4;8.4 Bewertung;220
9.5;8.5 Ausblick auf das Gesamtwerk;221
10;9 Conclusio;225
11;Appendix: Die Neoteriker-Fragmente;228
12;Literatur;236
13;Index;249
8 Ovids Cephalus-Geschichte (met. 7, 490-8, 5) (S. 191-192)
In den Versen 7, 490-8, 5 der Metamorphoses wird erzählt, wie der Athener Cephalus zu König Aeacus nach Aegina kommt, um den alten Verbündeten um Männer für den Kampf gegen Minos zu bitten, der zum Krieg gegen Athen rüstet und kurz vorher Aeacus erfolglos um Unterstützung gebeten hat. Sofort stimmt Aeacus zu und stellt Cephalus bereits am nächsten Tag die Männer zur Verfügung. Die Handlung in dieser Passage besteht im wesentlichen darin, da� sich die Figuren etwas erzählen.
So berichtet zunächst Aeacus seinem Gast, was sich seit dessen letztem Besuch zugetragen hat: Die Bevölkerung sei von einer Seuche dahingerafft worden, und Jupiter habe ein Ameisenvolk in Menschen verwandelt, die jetzt, Myrmidonen genannt, die Stadt bewohnten; sie sind es auch, die Aeacus dem Cephalus als Krieger mitgibt. Cephalus seinerseits erzählt Phocus, dem jüngsten Sohn des Königs, wie er, frisch mit Procris verheiratet, von Aurora entführt wurde und dann, von dieser entlassen, die Treue seiner Frau prüfte; diese habe sich daraufhin einige Zeit lang in die Wälder zurückgezogen und ihm bei der Versöhnung den wundersamen Speer, der nie sein Ziel verfehlt und nach dem Phocus ihn gefragt hat, und einen ebenso wunderbaren Hund geschenkt.
Der Hund Laelaps sei unbesiegbar im Laufen gewesen und bei der Jagd des wundersamen teumessischen Fuchses mit diesem in ein Marmorbild verwandelt worden. Schlie�lich berichtet er vom traurigen Ende der Procris, die, aufgrund falscher Anschuldigungen eifersüchtig geworden, ihm heimlich auf die Jagd gefolgt und versehentlich mit dem wundersamen Speer getötet worden sei.
Bei der Analyse der Metamorphoses wird gerade in der älteren Forschung vielfach der Schwerpunkt auf die Untersuchung einzelner Geschichten gelegt und der Episodencharakter des Werkes hervorgehoben.1 Auf diese Betrachtungsweise gründet auch die These, da� es sich bei den Metamorphoses um eine Sammlung lose aneinandergereihter einzelner Erzählungen in Form von Epyllia handelt. Die wichtigsten Vertreterinnen dieser These sind, wenn auch mit unterschiedlichen Ergebnissen, CRUMP und PECHILLO.2 CRUMP (203; 218) meint, die Metamorphoses bestünden aus einer Reihe von 54 Epyllia, die den eigentlichen Kern des Werkes bildeten; alles andere diene nur den �bergängen.
Bei der hier betrachteten Passage 7, 490-8, 5 macht sie zwei Epyllia aus, die sich beide in Figurenreden entwickeln, nämlich einerseits die Entstehung der Myrmidonen und andererseits die Procris-Geschichte, die mit der Laelaps-Episode eine Digression enthalte. Die Gegenwartshandlung, die im Aufenthalt des Cephalus bei Aeacus besteht und den Anla� für die Figurenreden bietet, betrachtet sie lediglich als Verbindungsglied.3 PECHILLO (1984, 1) sieht in den Metamorphoses ebenfalls eine Aneinanderreihung von Epyllia und ordnet die Digressionen innerhalb dieser Epyllia ganz verschiedenen Gattungen zu. Auch eine Einlage in Form eines Epyllion ist bei ihr möglich, selbst in mehrfacher Schachtelung, so da� sie die hier untersuchte Passage und den Kontext folgenderma�en gliedert (1984, 87; 123):
Es gebe ein Theseus-Epyllion (7, 404-9, 97), das ein Minos-Epyllion (7, 453-8, 263), ein Meleager-Epyllion (8, 270-546) und ein Achelous-Epyllion (8, 547-9, 97) einschlieÃ?e. Das Minos-Epyllion enthalte wiederum das Scylla-Epyllion (8, 6-151) sowie das Aeacus-und-Cephalus-Epyllion (7, 490-8, 5), in dem das Cephalus-und- Procris-Epyllion (7, 681-862) eingebettet sei.4 Es fragt sich, was mit einer solchen Klassifizierung gewonnen ist. Ein weiteres Problem von PECHILLOs Untersuchung stellt ihr weiter Begriff von 'Digression' dar; wie die Untersuchung der

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Bilder der Sklaverei in den Metamorphosen des Apuleius
Bilder der Sklaverei in den Metamorphosen des Apuleius
von: Beatriz Ávila Vasconcelos
PDF ebook
59,00 €
Medeas Chor
Medeas Chor
von: Jan-Wilhelm Beck, Siegmar Döpp, Jan Radicke
PDF ebook
21,00 €